Connemara National Park – Kylemore Abbey – Cong Abbey – Ashford Castle

Auch heute hatten wir wieder mal das Vergnügen, mit einer wunderschönen Aussicht vom Bett aus aufzuwachen.

Nach einem super Frühstück, wie gewohnt assen wir das “Nationalfrühstück”, gab es noch einen Obstsalat mit den leckersten Früchten die man sich nur denken kann.

Heute war ein wahrer Prinzessinentag, ein traumhaftes Schlösschen jagte das nächste.

Das erste Prinzessinendomizil führte uns durch den Connemara National Park. Heute haben wir das erste mal etwas von der rauen Seite Irlands gesehen.

Das Schloss “Kylemore Abbey” ist die älteste Irische Benediktinerabtei. Das Gebäude wurde 1871 fertiggestellt und dient unter anderem als Kloster. Obwohl ich eigentlich der Meinung bin, dass hier eine Prinzessin wohnen sollte und nicht irgendwelche Pfarrer…

Auf dem Weg zum Ashford Castle, haben wir in Cong einen spontanen Zwischenhalt gemacht um die Cong Abbey zu besuchen. Im 6. Jahrhundert wurde die Kirche erbaut und 1542 aufgegeben, desshalb ist heute nurmehr eine Ruine übrig.

Im Ort Cong wurde 1952 der Film “The Quiet Man” – Deutsch: “Der Sieger” u.a. mit John Wayne gedreht. Im Touristencenter im Dorf wird der Film heute noch täglich vorgeführt.

Im Anschluss besuchten wir das berühmte Schloss “Ashford Castle”. Hierbei handelt es sich um eines der exklusivsten Luxushotels Irlands. Es liegt in einem umgebauten mittelalterlichen Castle und ist bereits baulich eine Attraktion. Eigentlich hätte ich dort gerne genächtigt, aber leider wartete ein bereits “fast” (genaueres dazu später im Text) gebuchtes B&B auf uns.

Auf der letzten Etappe des Tages durfte ich wieder Alternativrouten suchen, natürlich war es wieder ein kleine schmale “L”. Mittlerweile werden die Strassen erst dann als schmal bezeichnet, wenn in der Mitte Gras und Unkraut wächst.

Genau solche Wege führen uns aber öfters zu total schönen Orten:

Angekommen in Castlebar haben wir nach kurzem suchen unser “gebuchtes” B&B gefunden. Die alte Dame des Hauses machte aber grosse Augen als sie uns sah. Leider hatte sie keine Ahnung von unserer Reservation übers Internet. Wir lassen mal offen, ob der Fehler bei der Technik lag, oder beim fortgeschrittenen Alter (optische 96 Jahre) der Dame… Trotzdem war sie aber absolut hilfsbereit und half uns beim Suchen einer Alternative. Nach einem kurzen Telefonat der Dame hatte sie einen Ersatz und wir eine Schlafgelegenheit gefunden.

Unser Abendessen war heute Abend weder luxoriös, noch typisch Irisch. Auf der Suche nach einem geeigneten Restaurant für uns, kamen wir bei einem Inder vorbei. Das Essen war gut und ziemlich scharf, jedoch sind wir uns nicht ganz sicher, ob wir uns die heutige Nacht um das Klo streiten werden… vorsichtshalber haben wir anschliessend in einem Pub die Medizin des Whiskeys walten lassen.

Route: 161 km

image

Autor: Leni

Eintrittspreise:

Kylemore Abbey: 9.00€
Ashford Castle: 5.00€

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.