Doonagore Castle – Burren – Aillwee Cave – Dunguaire Castle – Galway

Nach dem gestrigen Besuch im Pub wo wir mit typischer irischer Livemusik verwöhnt wurden, haben wir uns kurzerhand entschlossen länger zu schlafen und erst um 9 das typische irische Frühstück mit Spiegelei, Schinken, Wüste und „Pudding“ (Scheibe Blut und Leberwurst) zu schlemmen.

Die B&B Betreiberin ist eine ausgewanderte Münchnerin und ihre herzliche Art hatte unsere Erlebnisse mit Patrice und Gutsch vergessen lassen.

Obwohl für heute schlechtes Wetter gemeldet war,  hatten wir das Vergnügen in der Sonne unsere Route zu starten. Zuerst haben wir das Türmchen von gestern Abend (Doonagore Castle) bei Tageslicht abgeknipst.

Auf dem Weg nach Galway unser letztes Ziel für heute, sind wir an dem berühmten „Burren“ vorbei gefahren. Hier handelt es sich um eine 160km2 grosse, ziemlich beindruckende karge Mondlandschaft, in der arktische und alpine Pflanzen nebeneinander wachsen.

Als nächstes haben wir uns als Höhlenforscher versucht. Die „Aillwee Caves“ ist ein Untergrundlabyrinth aus Höhlen mit zahlreichen Stalaktiten. Die Höhlen wurden erst in den 40er Jahren durch Zufall von einem Spaziergänger, respektive von seinem Hund entdeckt.  Der erste halbe Kilometer ist dank einer Führung für die breite Öffentlichkeit begehbar. Dies ist jedoch nur ein kleiner und ungefährlicher Teil des Labyrints. Der Rest ist gefährlich, da dieser nur durch Klettern, Schwimmen und Tauchen erkundet werden kann.

Unser nächster Stop war das Dunguaire Castle. Hier handelt es sich um ein typisch irisches Tower House. Diese Art Turmhäuser wurden zwischen 1450 und 1650 von irischen Gentlemen und Gutsherrn erbaut. Das Haus verfiel, nachdem es bis zum Ende des 17. Jahrhunderts bewohnt war. Seit 1966 ist es für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Castle diente auch schon als Filmkulisse (Sprengkommando Atlantik).

Angekommen in Galway haben wir unser „Nobel“- 4-Sterne B&B bezogen und machten erst mal ein Nickerchen. Abends stürzten wir uns ins Nachtleben von Galway. Hingegen einigen Vorurteilen haben wir wieder einmal „delicious“ gespeist (Surf’n’Turf).  Anschliessend zog es uns bis in die frühen Morgenstunden ins Pub „Quays“ mit Live Musik und wurden mit einem Radeltaxi Heim chauffiert.

Da die Fahrt mit dem Radeltaxi etwas länger dauerte, konnten wir den Blog gestern leider nicht mehr online stellen :-)

Route: 88 km

image

Autor: Leni

Eintrittspreise:

Aillwee Cave: 8.00€
Dunguaire Castle: 4.00€

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.