Khao Lak

Nach der luxuriösen Anreise haben wir in unserem Wohlfühlhotel eingecheckt. Nach 11 Tagen war es nun an der Zeit, die Entspannungsphase beginnen zu lassen. Was eignet sich mehr, als ein Hotel unter Palmen an einem feinen Sandstrand?

Strand vor dem Resort Sensi MarStrand vor dem Resort Sensi MarLogischerweise dauerte es bei uns nicht lange und der Erkundungsdrang stieg wieder in uns hoch. Nach einer kurzen Verhandlungsphase zwischen dem Mopetvermieter und dem Sidi war klar, wir haben das hochmotorisierte Ding für „einen Apfel und ein Ei“ gemietet. Der Navigator (Leni) war stehts bemüht, aber leider war dann ein ausgesprochenes „Rechts!“ manchmal ein gemeintes „Links!“ 😉

Navigator Leni bei der ArbeitDie erste Route führte uns zum weltweit bekannten Polizeitboot, welches vom Tsunami 2004 mehrere Kilometer ins Landesinnere gespült wurde. Dort steht es heute noch und dient als Mahnmal der unzähligen Todesopfer. Das Polizeiboot 813 hatte die Aufgabe, Mitglieder der Königsfamilie zu beschützen. Diese machte zum Zeitpunkt des Tsunamis in einem Luxusresort in Khao Lak Urlaub.

Polizeiboot 813Bei unserem Besuch hatten wir den Eindruck, dass die Einheimischen die Katastrophe vergessen möchten. Die Anlage wirkt sehr ungepflegt und droht zu verwahrlosen. Die einzigen verfügbaren Informationen findet man in einer kleinen, einfachen Bambushütte nebenan.

Informationshütte - Tsunami MahnmalDie zweite Route führte uns etwas nördlicher zu einem wunderschönen weissen Sandstrand.

White Sand BeachFast an jedem Urlaubsort in Thailand gibts Massagen und andere Wohlfühlangebote. Eines davon sind kleine Fische, welche einem die harte und alte Haut von den Füssen knabbern. Wir nenne diese liebevoll „Putzfischle“ :-). Wer die Möglichkeit hat, unbedingt ausprobieren! Aber Achtung: Extreme Kitzelgefahr!!

PutzfischleIn Thailand werden sogenannte Happy Balloons verwendet, um sich etwas wünschen zu können. Auch wir haben einen solchen steigen lassen und unsere Wünsche mit auf den Weg gegeben.

Happy BalloonKhao Lak war für uns der erholsame Teil des Urlaubs. Das Resort, wie auch der Ort Khalo Lak ansich haben uns gut gefallen. Einzig die vielen Lieblingsnachbarn von uns Schweizern und Österreichern waren dann doch etwas zuviel des guten. :-) Denn unser Urlaubsziel war nicht, an jeder Ecke mit „Sprechen Sie Deutsch?“ angesprochen zu werden… Negativ aufgefallen sind uns die vielen Moskitos. Das Mückenmittel musste abends regelmässig nachgeschmiert werden, anonsten wird man regelrecht gefressen von den kleinen Biestern! Nächstes Ziel wird nun Puket Town sein. Dort werden wir das Fest „Songkran“ – Neujahrsfest in Thailand feiern!
Sonnenuntergang in Khao Lak

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.