Macau – Las Vegas des Ostens

Nach drei Tagen Hongkong sind wir mit der Fähre rüber nach Macau gefahren. Die ehemals portugiesische Halbinsel besteht aus der Hauptinsel Macau und dem südlich gelegenen Taipa. Macau ist ebenfalls eine Sonderverwaltungszone Chinas. Diese erlaubt es ihr, als einziger Ort Chinas Glücksspiele legal anzubieten! Jeder der weiss, wie spielsüchtig die Chinesen sind, kann sich vorstellen wie es dort zu und her geht. Im fetten Stil wurden dort in den letzten 10-15 Jahren riesige Casinos aus dem Boden gestampft, welche sogar diese von Las Vegas in den Schatten stellen! Beispielsweise das Luxushotel & Casino „The Venetian“ hat die 5-Fache (!) grösse des Schwesterhauses in Vegas. Dimensionen welche man sich kaum vorstellen kann ohne diese selber gesehen zu haben. Wir haben gefühlte hunderte Kilometer in den Casinos zurückgelegt, während die unzähligen Chinesen um uns herum ihr Geld verzockten oder vielleicht auch mal gewonnen haben…
DSC02304Wynn CasinoBeeindruckt hat uns vor allem die „Stadt in der Stadt“ – im Venetian, welche auch um einiges schöner ist als Macau selber. Hier findet man Shops für alle Bedürfnisse im Stil von Venedig, wo auch die singenden Gondolieri auf dem künstlichen Kanal nicht fehlen dürfen.
VenetianIn vielen Casinos findet man ebenfalls verschiedene besondere Themenräume. In all diesen Räumen riecht es zudem herrlich. Wir sind uns nicht ganz sicher, ob da nicht evtl. sinnesberaubende Düfte verwendet werden :-).

MGM Grand Casino - Aqua RaumMacau selber hat uns jedoch sehr entäuscht. Die Stadt ist eigentlich sogar ziemlich hässlich. Abgesehen von den pompösen Casinos findet man nur ettliche heruntergekommene Häuser wo die Bewohner in kleinsten Wohnungen zusammengepfärcht hausen müssen. Das grosse Geld fliesst aussliesslich in die Kassen der Casinos und wird zu keinstem Teil in die Infrastruktur oder die Stadt selbst investiert. Neben den bereits bestehenden, riesigen Bauten der Casinos, wird rundherum gebaut was das Zeug hält. In 5-10 Jahren werden wohl doppelt so viele Casinos vorhanden sein und keines wird wohl je um seine Existenz bangen müssen…
MacauNeben den grossen Spielhallen in den Casinos gibt es natürlich in jedem auch ein „VIP Bereich“ mit „High Limits“. Normalerweise kommt man da als Otto Normal-Touri nicht rein – vor allem nicht mit Turnschuhen, Fotokamera und Rucksack :-). Aber irgendwie haben wir es trotzdem geschafft, wenn auch nicht ganz gewollt. So spazierten wir unschuldig direkt in die Stockwerke der Supperreichen. Anscheinend sind wir deramssen selbstsicher durch die Sicherheitskontrollen, dass sich keiner traute, uns zurückzuweisen. Erst als wir alle Gänge abgesucht haben und uns doch ziemlich beobachtet gefühlt haben, sind wir freiwillig wieder abgezogen. Wirklich realisiert wo wir sind, haben wir erst als wir schon mittendrin waren. Anschliessend hiess es, nix wie raus :-)
VenetianNatürlich wollten wir auch noch ein bisschen was zocken. An den Tischen waren wir aber doch etwas überrascht. Selbst die kleinsten Limits waren für unser Reisebudget etwas zu hoch. So fütterten wir einen Automaten mit Kleingeld. Was kurzfristig nach einer Glückssträhne aussah, endete wie fast immer mit dem Totalverlust. :-)
Venetian Light ShowMacau hat auch noch ein paar wenige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Bekannteste ist die Ruine von der Jesuitenkirche St. Paul’s, von der nur noch eine freistehende Fassade übrig ist. Der Rest ist vor ca. 300 Jahren abgebrannt.
St. Paul's RuineDer grösste Tempel auf der Insel haben wir auch besucht – der A Ma Tempel. Durch das Aufhängen eines kleinen Glückbringers, haben auch wir hier unsere Wünsche platziert :)
A Ma Tempel GlücksbringerAuf den Fernsehturm von Macau sind wir aufgrund des dunstigen Wetters nicht empor gestiegen. Der Turm gehört zu den 10 höchsten begehbaren Türmen der Welt.
Macau TurmStrasse in MacauCasinostrasse in MacauFazit:
Umgebung:
Die Stadt ist leider ziemlich hässlich, abgesehen von den riesigen und imposanten Casinos!
Leute:
Auf Macau sind die Leute ziemlich gleich wie in Hongkong. Sobald sie etwas englisch können, sind sie sehr freundlich. Leider wenden sich die meisten aufgrund der fehlenden Sprachkenntnissen von den westlichen Touristen ab.
Wetter:
Das Wetter war leider ziemlich regnerisch und mit einer Luftfeuchtigkeit von 99% nicht gerade angenehm. In den Casinos spürt man davon aber natürlich nichts. Jedoch braucht man dort drinnen fast eine Jacke um nicht zu frieren. Die Klimaanlagen laufen auf Hochtouren.
Essen:
Durch den portugiesischen Einfluss findet man überall Spezialitäten nach „portugiesischer Art“ welche wir sehr lecker fanden. In einem Markt haben wir stark marinierten, gegrillten und danach getrockneten Speck probiert. Leider wissen wir nicht mehr wie diese Spezialität genau heisst.

Spezialität aus MacauAn fast jeder Ecke findet man sogenannte „Egg- Tarts“. Die süssen Eiertörtchen sind ein wahrer Traum. Nach 3-4 Stück hatten wir aber auch genug davon :-).

Egg Tart

5 Kommentare zu “Macau – Las Vegas des Ostens

  1. Pingback: Asienreise – Planung, Kosten, Route, Fazit | Reise- und Erlebnisblog von Sidi und Leni

  2. Lisa Klein

    Hey hey,

    also ich muss sagen, echt schöner Artikel!! Und hammer FOTOS! Ich war selbst erst einmal Dort und muss sagen, Macau ist schon berauschend auf eine gewisse weise. Finde schön wie die Gegensätze dargestellt werden, auf der einen Seite die Glitzerstadt und dann die andere eher ärmliche Hälfte. Du kannst gerne auch meinen Artikel lesen: http://bit.ly/1FURF24

    Weiter so!

    LG
    Lisa

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.