Singapur – Die Löwenstadt

Die dritte Destination unserer Asien Rundreise hiess Singapur. Der seit 1965 unabhängige Stadtstaat liegt südlich von Malaysia und ist gleichzeitig der südöstlichste Punkt des asiatischen Festlandes. Angekommen sind wir erst Abends um ca. 20:00 Uhr, nachdem wir zuerst in Hongkong eine Stunde im Flugzeug festsassen. Der Flughafen wurde aufgrund eines starken Gewitters kurzfristig geschlossen und wir mussten auf der Rollbahn warten. In Singapur war das Wetter wesentlich besser. Aus dem Flughafen raus, spürt man bereits die hier herrschende, drückende Hitze von ca. 30 Grad. Sofort wurden die kurzen Hosen und Flipflops montiert und die Kamera und das Stativ gepackt. Erstes Ziel war die Marina Bay, wo sich unter anderem auch der „Merlion“ (Mermaid = Meerjungfrau & lion = Löwe) – Singapurs Wahrzeichen befindet. Merlion - Skyline SingapurMerlion - Marina Bay SandsHier blickt man hauptsächlich auf gewonnenes Land, auf welchem der Financial Distric, das Marina Bay Sands wie auch die dahinter liegende Formel 1 Strecke befindet.Merlion - Skyline SingapurDas Hotel Marina Bay Sands ist das weltberühmte Hotel mit dem schiffförmigen Pool auf dem Dach. Marina Bay SandsVom Pool aus hatten wir eine grandiose Aussicht auf die Stadt.

View from Marina Bay Sands PoolUm fast alle Sehenswürdigkeiten bequem anschauen zu können, eignet sich vor allem der Hop on Hop off Bus, welcher vom Suntec City Gebäude aus startet und mit einem Ticket verschiedene Routen durch die Stadt und anliegende Bezirke anbietet.

The Fullerton Hotel im Kolonialstil - SingapurFazit:
Umgebung:
Wie weltweit bekannt, ist die Stadt sehr sauber und ordentlich. Die alten Gebäude im Kolonialstil findet man direkt neben den modernen Hochhäusern. Die Stadt hat sich in den letzten Jahren extrem verändert und durch stetige Landaufschüttungen vergrössert.
Öffentliche Verkehrsmittel:
Das U-Bahn Netz in Singapur ist wie der Rest der Stadt super modern. Ticket lösen ist kinderleicht und jede Linie fährt alle 3-6 Minuten. Preise für ein Ticket schwanken zwischen 2-3 Euro. Für ca. 3 Euro kann dann unbegrenz gefahren werden, bis die U-Bahn wieder verlassen wird.
Leute:
Singapur ist mulitkulti, von Chinesen, Indern, Malaiien wie auch viele Westeuropäer und Australier findet man alles. Die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit. Die Singaporeans haben im Verlauf der Jahrhunderte einen ganz eigenen Englisch-Slang entwicklet, welcher teils ziemlich komisch klingt. Sie lassen dabei diverse Wörter in einem Satz aus oder betonen diese anders.
Wetter:
Die Temperaturen waren heiss (34° C im Schatten!) und es herrschte eine hohe Luftfeuchtigkeit. Am letzten Abend erlebten wir noch ein Gewitter, welches sich direkt über der City mit ziemlichem Krawall ausgeleert hat.
Essen:
Essen ist in Singapur Programm! Die Einwohner von Singapur lieben es zu Essen und über Essen zu reden. Es gibt kaum ein Einkaufszenter, in dem nicht das Untergeschoss mit kleinen Fressbuden augestattet ist. Dort reiht sich Inder, neben Thailänder, Chinesen, Japaner oder Fastfood.
Indisches Essen - Singapur
Reis mit Fleisch auf heisser Platte serviertDabei sitzen alle dicht gedrängt an kleinen Tischen und es herrscht eine fröhliche und ausgelassene „Fressstimmung“ :-). Hier findet man Hauptgerichte zwischen 4-7 Euro. Neben den Einkaufszentern findet man in Singapur sogenannte Hawker Center. Hier herrscht eine Art Marktbetrieb mit Fressbuden. Schon von weitem riecht man den Geschmack von gegrilltem Fleisch und Meeresfrüchten.
Smith's Street Hawker Centre
Newton Hawker Circus Ein absolutes Muss für jeden Besuch in Singapur! Wir haben im „Newton Circus“ die berühmte Chili Crab gegessen.

Wie die Singaporeans pflegen zu sagen, ein „Die, Die must Try“ Essen! „Die, Die must Try“ hat die Bedeutung, in Singapur die Lokalität zu finden in der genau dieses Gericht am besten schmeckt. Jeder Singaporeans lässt keine Möglichkeit aus, bereits während dem Essen darüber zu diskutieren, wo er denn das „Die, Die must Try“ seiner aktuellen Mahlzeit in der Stadt bekommt! Beispielsweise der berühmteste Cocktail „Singapur Sling“ erhält man zweifellos im Luxus Hotel „Raffles“ im Colonial District. Dieser hat aber auch seinen Preis. Ca. 20 Euro stehen zu Buche. Aber es lohnt sich! Wir haben es uns nicht nehmen lassen, einen zu probieren!
Singapur Sling - Raffles Hotel

3 Kommentare zu “Singapur – Die Löwenstadt

  1. Pingback: Asienreise – Planung, Kosten, Route, Fazit | Reise- und Erlebnisblog von Sidi und Leni

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.