Rom – Die ewige Stadt

Donnerstag

Vier Monate ist es her als wir das letzte Mal in Italien waren, jedoch dieses Mal machten wir uns auf die Spurensuche der Gladiatoren und der katholischen Kirche. Ziel ist Rom die ewige Stadt.

DSC05686Der Flug von Zürich nach Rom dauert ca. eine Stunde und verlief mit der Fluggesellschaft AirItalia unkompliziert. Für uns, die schnellste und beste Variante, direkt in die Stadt zu gelangen, war der direkte Zug zum Bahnhof. Es gibt zwei Züge, einen direkten den „Leonardo Express“ dieser braucht 30 Minuten und ist mit 14 Euro/Person auch preislich ok. Der etwas langsamere Zug dauert ca. 50 Minuten, jedoch ist dieser um 6 Euro billiger.

In Rom angekommen war unser Eroberungsdrang gleich hoch, wie jener der Römer. Ein kurzes Gewitter zeigte uns, dass die Strassenverkäufer hier alles dann verkaufen wenn es benötigt wird. Die von uns liebevollgenannte „Regenschirm-Mafia“ wollte uns weiss machen, dass trotz wiederkehrender Sonne, der Regen eeewig bleibt 😉

DSC05746Unser erstes Abendessen genossen wir in der kleinen Bottega Trattoria de Santis abseits des Touristenrummels. Das Essen ein wahrer Gaumenschmaus und der Wein ein feiner Tropfen.

Freitag

Früh morgens machten wir uns auf, die bereits im Voraus übers Internet gebuchte Führung im Vatikan zu erleben. Zu diesem Zeitpunkt war uns noch nicht klar, wie wertvoll die vorab Buchung sich noch herausstellen würde. Später mehr dazu…..

DSC05753DSC05761Die Führung ging zuerst durch das Vatikan Museum hier konnten wir viele Antike Skulpturen, alte Badewannen aus edlem Marmor und Böden mit wertvollen Mosaiken betrachten.

 

DSC05825Danach ging es in die Sixtinische Kapelle, hier konnte sich Michelangelo verewigen. Die Gemälde, deren Bedeutungen und Hintergründe, wurden uns vorab genau erklärt. Eines der bekanntesten ist das „Jüngste Gericht“ und „Die Erschaffung Adams“.

Ebenfalls bekannt ist die Kapelle dafür, dass hier das Konklave abgehalten wird. Dies bedeutet hier findet die Papstwahl statt. Das Fotografieren ist hier strengstens verboten und auch fast jeder hält sich, in Angesicht der grimmigen Polizisten, daran. (Daher haben wir leider keine Fotos für euch…)

Nach der Kapelle ging es in den Petersdom, diese Kirche ist nicht gross, sie ist nicht riesig, sie ist übermächtig, gewaltig, gigantomanisch gross. Der Kölner Dom hätte locker darin Platz ohne auch nur annähernd die Fläche auszufüllen. Beim Petersdom handelt es sich um die Grabeskirche des Apostels Petrus und daher ist sie ebenfalls Grabstätte. Auch viele andere Päpste sind in dieser Kirche entweder in der Gruft unterhalb bestattet oder balsamiert und in Glassärgen oben ausgestellt.

DSC05842

 

DSC05861Beeindruckend ist die grosse Kuppel, hier handelt es sich um das weltweit grösste freitragende Bauwerk aus Ziegel. Um die Kuppel zu erreichen muss man 537 Stufen erklimmen oder einen Lift nehmen und dann „nur“ noch über 300 Stufen bestreiten. Der Ausblick ist in den Kircheninnenraum hinunter ist schon sehr beeindruckend.

kuppelAber der Ausblick über ganz Vatikanstadt und über Rom ist atemberaubend.

DSC05891DSC05905Unten wieder angekommen, sahen wir eine sehr sehr grosse Menschenmasse, bei genauen Hinsehen, sahen wir dass es sich dabei um eine lange Warteschlange handelt. Wir wissen es nicht genau, da wir das Ende nicht sahen, aber wir gehen davon aus, dass hier mit einer Wartezeit von mehr als 3 Stunden zu rechnen war.

DSC05924Direkt von der Kuppel des Petersdom sieht man die Engelsburg, diese wurde im Notfall vom Papst als letzte Festung verwendet. Oben auf der Terrasse steht eine grosse Engelsfigur die den Erzengel Michael darstellen soll, ihm zu Ehren wurde sie gebaut. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf den Petersdom und die Stadt.DSC05982

DSC05967Nach so viel Kultur war es Zeit gemütlich durch die Stadt zu schlendern und einfach nur Bella Italia zu geniessen…Selbst wenn man nur gemütlich durch die Stadt bummelt, kommt man immer wieder an antiken Bauwerken, beeindruckenden Brunnen oder Kirchen vorbei. Wie viele Kirchen es genau sind, weiss keiner, aber man schätzt dass es an die 4000 Kirchen gibt, tausende an Brunnen und 13 Obelisken.

Posted from Rome, Lazio, Italy.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.