Rom – Planung, Kosten, Fazit

Planung:
Die Flüge haben wir bereits im Mai gebucht, das Hotel jedoch erst 2 Wochen vor Abreise via Hotwire. Dadurch konnten wir 50% sparen. Unser Hotel lag unterhalb (südlich) des Bahnhofes, in Höhe des Kolossums. Im Nachhinein lag es nicht gerade zentral, was aber aufgrund der Grösse von Rom leicht passieren kann. Wer kilometerlange Warteschlangen vermeiden will, sollte unbedingt den Vatikan und das Kolosseum im Vorfeld online buchen. Ebenfalls ist es Frühmorgens etwas ruhiger wenn man von „Ruhe“ überhaupt reden kann. Am Sonntag war die Hölle los, wer die Möglichkeit hat, sollte also unter der Woche nach Rom reisen.

Infrastruktur:
Das Busnetz ist nicht gerade selbsterklärend und die Tickets nicht leicht zu bekommen. Entweder man bucht online über das italienische App oder man kauft das Ticket in einer U-Bahn Station. Das Einzelticket kostet 1.50€ und ist 90 Minuten gültig. Das U-Bahnnetz ist sehr überschaubar, es gibt nur zwei Linien. Aufgrund dessen waren wir extrem viel zu Fuss unterwegs. Rom ist sehr gross, man sollte sich auf lange Fussmärsche einstellen :-)

Land & Leute:
Rom ist eine traumhafte Stadt mit unendlich viel Geschichte. An jeder Ecke steht eine Kirche oder irgend ein römisches Kulturgut. Überall gibt es was zu sehen. Wer sich für Geschichte und Religion interessiert, was in Rom zweifelsohne direkt ineinander verschmilzt, kann sich gar nicht satt sehen an den vielen historischen Gebäuden, Brunnen und Skulpturen. Fast überall wurden wir sehr freundlich behandelt und konnten daher „bella Italia“ rundherum geniesen.

Wetter:
Bei unserem Aufenthalt hatten wir einmal ein kurzes Gewitter, ansonsten sehr angenehme Temperaturen für T-Shirt und kurze Hose. Anfang Oktober scheint daher der ideale Reisezeitpunkt für Rom zu sein.

Anzahl/Dauer:
Mit Anreise- und Abreisetag hatten wir einen 5-tägigen Aufenthalt und wir sind der Meinung, dass die Dauer goldrichtig war. Wer über 4000 Kirchen besuchen möchte, braucht aber wohl etwas länger 😉

Sprache:
In allen Restaurants, Sehenswürdigkeiten und im Stadtzentrum wurde mit uns englisch gesprochen. Mit einfachen Wörtern wie „Buongiorno“ konnten wir den Einheimischen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Küche:
Die Stadt bietet aber nicht nur Geschichte und Religion, auch für den Gaumen hat sie einiges zu bieten. So haben wir in den paar Tagen immer hervorragend und günstig gegessen. Wie immer, schlemmen wir am liebsten dort wo auch die Einheimischen hingehen. So konnten wir den Insidertipp im „Annicinquanta“ auskosten und genossen eine überragende Pizza für 7.50€. An dieser Stelle: Danke Luca! Ebenfalls sehr lecker gespeisst und Abseits der Touristenfallen haben wir im „Bottega Trattoria De Santis“. Kulinarisch wurden wir sehr verwöhnt und werden das tolle Essen ganz klar vermissen.

Kosten:
Rom ist im mittleren Preissegment der europäischen Städte. Vor allem die Hotels sind für ihre eher schlechte Qualität sehr teuer. Die ganz tollen Luxushotels sind überteuert und für den Otto-Normal-Verbraucher unbezahlbar.

Hier eine kleine Auflistung unserer Kosten pro Person über die vier Tage verteilt:

  • Eintritte für Sehenswürdigkeiten (Führungen und Hopp on/Hopp off Bus) 125,- €
  • Übernachtung: 215,- €
  • Flug: 148,- €
  • Essen & Trinken: 240,- €

Total: ca. 730.- €

Highlights:
Unsere persönlichen Highlights waren:

  • Vatikan
  • Essen
  • unermässliche Kulturschätze diverser Epochen

Fazit:
Rom ist eine herrliche Stadt mit sehr viel Kulturgut. Es hat uns grossen Spass gemacht die Geschichte der Römer und Gladiatoren kennen zu lernen, wie auch die Werke weltbekannter Künstler zu bestaunen. Für Katholiken, anderst Gläubige und Ungläubige, ist der Vatikan und vor allem die Grösse der Petruskirche sehr beeindruckend. Das Essen ist ein wahrer Traum und sehr empfehlenswert. Es gibt wenig Länder, in denen allein ein Cappucino einen Tango auf der Zunge verursacht. Ebenfalls ist Rom ein wahres Shoppingparadies und der wahre Schuhhimmel befindet sich GANZ KLAR dort. Leider gibts auch an vielen Orten, Dreck und Gestank, aber in welcher Grosstadt gibt es das wohl nicht. Vom typischen, tollen, italienischen Flair ist nur mehr wenig bis gar nichts übrig.  Dennoch hat es uns super gefallen und wir finden, Rom ist eine Reise wert.

Hilfreiche Links:

Hotels:

Sehenswürdigkeiten:

Restaurants:

 

3 Kommentare zu “Rom – Planung, Kosten, Fazit

  1. Laura

    Toller Artikel. So kann man schon einen guten Eindruck bekommen. Insbesondere die Kosten für eine solche Reise sollten nicht außer Acht gelassen werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies doch immer wieder unterschätzt wird.

  2. Alexandra

    Dein Artikel hat mir sehr geholfen, bei der Planung unserer 5-tägigen Romreise nächsten Monat! Vor allem auf der Suche nach Restaurants für abends, da ja oft dazu geraten wird, in Rom für abends zu reservieren.

    Liebe Grüße
    Alexandra

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.